Payback-Punkte auszahlen lassen

Jaja…Datenschutz…Payback ist der Teufel…whatever.
Und die Sachen im Prämienshop sind überteuerter Crap…gut…DAS stimmt allerdings. 😀

Aber: Wusstest ihr schon, dass man sich gesammelte Payback-Punkte auch auf sein ganz normales Girokonto auszahlen lassen kann?
Geht ganz simpel. Einfach diesen Link aufrufen, IBAN angeben. Fertig.

Die Punkte werden dann in Euro umgerechnet (1 Payback-Punkt = 0,01€) und binnen 7 Tagen auf euer Konto überwiesen.
Einzige kleine Einschränkung: Es müssen hierbei mindesten 200 Payback-Punkte „ausgezahlt“ werden.

Trolled by Telekom. Again.

Die Telekom und mich verbindet eine seit Jahren andauernde Feindschaft.
Zurück geht das Ganze auf die frühen „Nuller-Jahre“ des neuen Jahrtausends, wo sich der quasi Monopolist geweigert hatte DSL beim Haus meiner Eltern zu schalten, obwohl es schon damals technisch möglich gewesen wäre. Aber da man ja grundsätzlich nur an Ignoranten oder Honks gerät, wenn man versucht mit diesem Laden zu kommunizieren, endete die Geschichte seinerzeit mit einem Rauswurf aus dem T-Punkt. 😀

Nun…wie dem auch sei, irgendwann wurde DSL dann doch geschaltet (oh Wunder) und der Speed steigert sich im Laufe der Jahre von „DSL Light“ über dann 150 kb/s und einige Aufs uns Abs auf nun 45MBit.
What a time to be alive! – 45MBit im Hochtechnologieland Deutschland!

Nun hat die Telekom zu ihrem neusten Troll-Move ausgeholt.
In der Gegend wurde VDSL mit bis zu 250MBit ausgebaut. Die Verfügbarkeit endet allerdings EXAKT neben meinem Haus. Das direkte Nachbarhaus kann diesen Tarif bestellen und bekommen, ich aber nicht.
Komisch nur, dass beide Häuser am selben Kabel hängen. Das weiß ich so genau, weil ich genau das schon damals, bei meinem ersten „Krieg“ gegen T-Offline herausgefunden hatte.
Diesen Umstand versuche ich nun gegenüber der Telekom zu kommunizieren – natürlich bisher erfolglos über die Hotline
…Doch schon bald werde ich in „meinen“ geliebten T-Punkt zurückkehren und es erneut versuchen. Genau so wie damals, vor fast 20 Jahren schon mal…